Halbzeit! Jetzt die Pause richtig nutzen

Der August gehört zu meinen Lieblingsmonaten. Es riecht nach Sommer – ok, in diesem Jahr im Norden leider nicht so richtig oft – und der Terminkalender lässt Luft zum Atmen. Für mich genau der richtige Moment, den Wellen beim Wellen zuzuschauen und das erste Halbjahr Revue passieren zu lassen. Wie bei Fußball, wenn der Trainer die erste Spielhälfte für die Spieler zusammenfasst und die Strategie für die kommenden 45 Minuten ausgibt.

 

Zuerst schaue ich mir den Soll-Ist Zustand meiner Planung an, die ich im Januar gemacht habe. Dabei betrachte ich jede Aktion separat.

Und hier die To-dos:

– Art der Aktion (z. B. Mailing-Aktion, Beilage, Vortrag, Workshops, Messeauftritt)

– Ziel der Aktion Soll/Ist?

– Kosten der Aktion Soll/Ist

– Return on Investment (ROI)

– Welche Zielgruppen wurden angesprochen?

– Welche Zielgruppen haben respondiert?

– Was ist gut gelaufen?

– Wo sind Verbesserungspotenziale?

 

Im nächsten Schritt nehme ich das zweite Halbjahr noch einmal genau unter die Lupe. Welche meiner geplanten Aktionen bedarf aufgrund meiner aktuellen Analyse möglicherweise einer Feinjustierung. Wenn ich beispielsweise feststelle, dass ein Werbebrief per Post bei einer Zielgruppe nicht gefruchtet hat, die Planung für die kommenden Monate noch einmal eine Aktion vorsieht, dann ersetze ich sie logischerweise. Jede Position in meiner Planung wird so überprüft. Im Ergebnis sind vielleicht zwei Mailings neu zu gestalten.

 

Und genau jetzt wird es spannend. Es ist Zeit fürs Brainstorming. Eine kurze Analyse im Internet zeigt mir, was in den letzten sieben Monaten an Kampagnen gut gelaufen ist. Inspiration gibt es auf den Seiten von Werben & Verkaufen (www.wuv.de) und bei der Absatzwirtschaft (www.absatzwirtschaft.de). Sind die Vorbereitungen gemacht, kommt der schöne Teil. Mit Stift und Papier ausgerüstet, setze ich mich an die Elbe und sammle Ideen für die zu ersetzenden Aktionen.

 

Darüber hinaus gehe ich noch einmal in mich und überlege, welche Themen mich noch umtreiben. Vielleicht eine neue Workshop-Reihe, Webinare oder auch Online-Produkte? Wenn sich meine Gedanken konkretisiert haben, prüfe ich die Machbarkeit. Ist ausreichend Budget in Form von Zeit und Kapital für die Projekte vorhanden? Sind die Pläne weiter gereift, treffe ich mich mit lieben Freunden aus meinem Netzwerk, um mir Feedback einzuholen. Und dann geht es sofort in die Umsetzung.

 

Und hier der Praxistipp für Sie:

Gehen Sie Ihre Werbeplanung konsequent Punkt für Punkt durch.

Streichen Sie Aktionen, die für das zweite Halbjahr nicht mehr stimmig sind.

Nehmen Sie sich Zeit:

  1. a) Ihre Planung mit neuen Ideen zu füllen.
  2. b) Neue Angebote zu kreieren.

 

Viel Spaß beim Brainstorming

Herzlichst, Andrea Weiss